eSAM

Smarte Sensoren für eine nachhaltige Produktion

In einer Kollaboration mit dem Startup envuco und dem westfälischen Tech-Unternehmen netgo arbeiten wir daran, unsere Produktion noch energieeffizienter gestalten zu können. Zum Einsatz kommen smarte Sensoren, die Energieströme messen.

Energy System Asset Management – kurz eSAM: 

Zusammen mit dem badischen Start-Up envuco und dem westfälischen Tech-Unternehmen netgo wird in einer Pilotstudie an einem innovativen Messverfahren und Auswertekonzept von Energieströmen gearbeitet.

Ziel ist es, die Energieflüsse in einer aktuell am Standort im Bau befindlichen neuen Fabrik mit smarten Sensoren zu messen. Smart deswegen, weil diese Sensoren ihre Energieversorgung nicht über Stromkabel oder Batterien, sondern mit Hilfe der sogenannten „Energy Harvesting Technology“ aus der Umgebungsenergie beziehen. Dabei lassen sich die Sensoren unkompliziert an die jeweilige Messstellen für die Ermittlung des Energieverbrauchs in der Produktion anbringen ohne dabei die laufenden Prozesse zu beeinträchtigen.

Zudem wurden noch weitere Potenziale aufgedeckt: Durch den Einsatz der Sensoren lassen sich bedeutsame Daten für den Bereich der prädiktiven Instandhaltung zusammenfassen, in dem auch der Betrieb von Maschinen überwacht wird. Dadurch kann der mögliche Ausfall von Produktionsanlage frühzeitig erkannt und Verbesserungsmaßnahmen rechtzeitig eingeleitet werden. 

Durch die in Co-Creation zwischen envuco, netgo und Pfizer entwickelte Lösung kann der Energieverbrauch ohne großen Aufwand transparent dargestellt werden. Sie bildet somit einen wichtigen Ansatzpunkt für die gezielte Energieoptimierung im Neubau.  

Pfizer, netgo und envuco haben sich im Zuge des Engagements im Smart Green Accelerator des Kreativparks Freiburg kennengelernt. Dort entstand der Plan, gemeinsam ein Tool zum Energiemonitoring zu entwickeln. Die Idee: envuco stellt die Hardware bereit, netgo entwickelt die IT-Infrastruktur und Pfizer implementiert die digitale Lösung in die eigene Arzneimittelproduktion. Das Pilotprojekt am Freiburger Produktionsstandort dient dabei als Reallabor, indem die neue energieeffiziente Technologie direkt in der Praxis angewandt werden kann. Dieses gemeinsame Projekt war gleichzeitig der Startschuss für eine langfristige Kooperation zwischen envuco und netgo.